Schulordnung Gymnasium

Wechseln zu: Navigation, Suche

1. und 2. Obergeschoss

Die Schülerinnen und Schüler verlassen in den großen Pausen komplett das 1. und 2. Obergeschoss. Schülerinnen und Schüler, die nach der Pause dort Unterricht haben, dürfen zum Zweck der Ablage ihrer Taschen die Treppen hochgehen und verlassen anschließend die Obergeschosse. Abgestellte Taschen und Jacken dürfen keine Fluchttüren oder Fluchtwege blockieren. Die Klassen im 1. Obergeschoss benutzen das Treppenhaus Süd, die Klassen im 2. Obergeschoss das Treppenhaus Nord. Treppenhaus West (Verwaltungstrakt) wird von Schülerinnen und Schülern grundsätzlich nicht benutzt. Die Lehrer schicken alle Schülerinnen und Schüler aus den Klassenräumen und schließen diese ab. Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 11 und 12 dürfen sich im 1. Stock an den Oberstufentischen aufhalten.

Erdgeschoss

Um den Schülerinnen und Schülern auch Sitzmöglichkeiten zu geben, bleibt das Forum offen. Wegen des Teppichs ist Essen und Trinken im Forum untersagt. Der Aufenthalt im und Durchgang durch den naturwissenschaftlichen Trakt ist nicht gestattet, hier befinden sich Fluchtwege. Der Kunsttrakt (Kunsträume und Räume 2,3) ist bis zur Tür vor der Bibliothek zu räumen.

Elektronische Geräte

Während des Unterrichts ist der Gebrauch elektronischer Geräte wie etwa Handys, MP3-Player, Handheld- Konsolen verboten, die Geräte müssen ausgeschaltet sein (kein Standby- oder Lautlos-Modus).

Die Pausen dienen der körperlichen und geistigen Erholung, sowie der Kommunikation der Schülerinnen und Schüler untereinander. Aus diesen Gründen sollen die Geräte während der Pausenzeiten nicht verwendet werden.

In Freistunden ist der Gebrauch erlaubt, allerdings kann die Verwendung von Inhalten, die dem Bildungsauftrag der Schule widersprechen (wie etwa gewaltbasierte Spiele oder nicht altersgemäße Filme), nicht gestattet werden.

Um die Persönlichkeitsrechte aller Personen am Schulzentrum zu schützen, sind Film-, Foto- und Tonaufnahmen verboten.

Ausnahmen: In Einzelfällen können von Fachlehrerinnen und Fachlehrern Ausnahmen zugelassen werden.