… aus dem Hintergrund müsste Rentzsch schießen

Bilder: Kg, Finja P.

Alles war bereitet, ganz Fußball-Gym-Süd wartete auf dieses Duell. Hygienekonzepte und der unermüdliche Einsatz von Initiator Hinnerk Otten ermöglichten die Wiederbelebung eines Klassikers: Abiturienten des Gymnasiums-Süd gegen die Lehrer-All-Stars. 15 gegen 15 auf högschtem Niveau.

Frisch getestet und frenetisch – zumindest fast immer- angefeuert von den im Hygienesicherheitsabstand mitfiebernden Fans, hatte sogar der Wettergott ein Einsehen und bereitete durch ein für dieses Ereignis angemessenes Fritz-Walter-Wetter eine aerosolfeindliche Witterung, die Fußball auf denkwürdigem Niveau zwischen Lehrern und frisch gebackenen Abiturienten sicher ermöglichte. Ein warmer Sommerregen spornte alle Beteiligten zu Höchstleistungen an. Als Unparteiischen konnten wir mit Herrn Bellmann einen in jeder Wetter- und Lebenslage würdigen Mann in Schwarz auf dem Spielfeld begrüßen, der diese Partie in jeglicher Hinsicht nicht nur im Griff hatte, sondern sie auch entscheidend beeinflussen konnte – herzlichen Dank Melf, besonders von den Lehrer-All-Stars;-) Mit der Anfangsaufstellung Bodenstein, Kniß, Vogts (Kie), Pohling, Rentzsch, Otten und Schmitt ging es für die Lehrer-All-Stars gegen Dmoch, Czylwik, Czylwik, von Eitzen, von der Linde, Augstein, Russek und Bach.

Von Beginn an entwickelte sich auf regennassem Berner Untergrund ein lebhafter Schlagabtausch in der Hälfte der All-Stars, bei dem der in Weltklasse-Verfassung aufgelegte Bodenstein eine Chance nach der anderen zunichtemachte. Allen war klar, so konnte es nicht weitergehen und so blieb es dann den All-Stars vorbehalten, den ersten Treffer dieser Partie zu erzielen. Schmitt fasste sich ein Herz und versenkte ganz in portugiesischer Manier sicher in die Bodensteinschen Maschen. Dieses Signal hatten die Abiturienten gebraucht und waren nun deutlich fokussierter beim Torabschluss. Per Kopf erzielte von Eitzen gleich den nächsten Treffer für die kombinationsstarken Abiturienten und als dann auch Bördi Vogts den nun fast ehemaligen Schülern in pädagogisch wertvoller Manier erneut signalisierte, in welches Tor geschossen werden musste, gab es bei diesen kein Halten mehr. Zunächst konnten sich die All-Stars beim Stand von 0:3 gegen sich zwar noch über die Mehrzahl der geschossenen Tore freuen, dieser Spaß sollte aber nicht von Dauer bleiben. Als die Schüler dann noch ihre Bankspieler aktivierten, waren sie erst recht nicht mehr zu halten. Die All-Stars hatten noch nicht aus den Fehlern des vergangenen Fußballdesasters von Jogis Mannen lernen können, dass eine Spiegelung des gegnerischen Spielsystems nicht immer die beste Wahl sein muss. Und so kam es, wie es kommen musste, dem wirklich überragend parierenden Bodenstein wurde immer wieder eingeschenkt. Über den Rest der Halbzeit hüllen wir höflich den Mantel des Schweigens. Man munkelt, es wären mindestens ein Zweidrittel-Dutzend Tore auf der Seite der All-Stars zu beklagen gewesen – klingt irgendwie viel besser als mindestens 8 Tore, die die kombinationsstarken und spielfreudigen Abiturienten erzielten. Aber auch zu erwähnen bleiben Großchancen von Pohling, Lotzmann und Co, die immer wieder durch die überragend aufgelegte Keeperin Dmoch in Final4-Manier entschärft wurden. Und so hatte Referee Bellmann ein Einsehen und blies, nicht ohne vorher noch die ein oder andere gelbe Karte wegen illegalen Vogelflugs auf Seiten der Abiturienten verteilt zu haben, zum Pausentee.

Dank der Unterstützung des souverän und pädagogisch agierenden Mannes in Schwarz-Rot und einer Variante, die Jogi am Dienstagabend nicht auf dem Zettel hatte – Kick & Rush – konnten die All-Stars in der zweiten Hälfte nach einer doppelten taktischen Umstellung und mit einem zusätzlichen Feldspieler agierend deutlich mehr Zugriff auf das Spiel bekommen. Immer wieder wurden die Gegner angelaufen, bei Ballgewinn ging es ab in die Spitze und hinten hilft uns Bodenstein. So wurde dann auch Dmoch immer mehr zur entscheidenden Figur. Es fiel zwar das 0:1 durch Augstein, aber auch die All-Stars tauchten jetzt regelmäßig vor dem gegnerischen Kasten auf und wurden auch über Standards gefährlich. Immer wieder Müllerte oder Richterte es in der gegnerischen Hälfte, doch noch, wie schon bei Jogi, ohne Fortune. Auch als die Bankspieler der Abiturienten wie Krause, Brusberg, Rohde und Rohn den Platz betraten, änderte sich wenig. Eine unerfreuliche Randnotiz blieb leider, dass sich der unermüdlich ackernde Gemballa in dieser Phase des Spiels ohne Gegnereinwirkung eine schwere Schulterverletzung zuzog – wir wünschen gute Besserung! Das Spiel blieb eng und umkämpft und so kam es, wie es kommen musste. Kurz vor Schluss müsste Rentzsch „aus dem Hintergrund“ schießen und er vollstreckte in des Gegners Maschen.

Die Freude war auf beiden Seiten groß, denn mit viel Fingerspitzengefühl entschied der Unparteiische Bellmann sofort regelsicher auf Elfmeterschießen. Bodenstein und Dmoch waren die eigentlichen Helden dieser Phase des Spiels, vermochten sie allein durch ihre Präsenz die Akteure enorm unter Druck zu setzen und von Eitzen und von Eitzen verschossen nacheinander fast identisch. Als es nach jeweils 5 Schützen dann immerhin 1:1 stand, ging es one on one weiter und bei Schmitt begann sich dann der Kreis zu schließen. War er es noch, der zu Beginn zwar das erste Tor für die Lehrer erzielte, welches dann leider auf der falschen Seite des Scoreboards gezählt wurde, so trat er jetzt mutig an und versenkte, nachdem sich vorher schon Lotzmann und Rohn gegenseitig neutralisiert hatten. Bodenstein hatte es folglich in der Hand, durch die Parade des letzten Elfmeters der Turek dieses Spiels zu werden und es gelang ihm bravourös.

Der Jubel war groß über eine Partie, die einfach nur viel Freude bereitet hat. Alle Akteure waren sich einig, nach einem solchen Schuljahr war es eine tolle Veranstaltung mit hohem Unterhaltungswert und sehr fairem Umgang miteinander. Vielen Dank an die Fans, alle sportlich Aktiven und natürlich den Unparteiischen Bellmann sowie ganz besonders Hinnerk Otten, der dieses Erlebnis durch seine Initiative erst möglich gemacht hat.

Abiturienten: von der Linde, Dmoch, Rode, Krause, Bach, Rohn, Augstein, Russek, von Eitzen, C. Czylwik, T. Czylwik, Quedens, Brusberg, Ong

All-Stars: Oberrath, Kiehl, Pohling, Müller, Richter, Kniß, Otten, Schmitt, Kleine, Bodenstein, Lotzmann, Gemballa, Rentzsch, von Eitzen

Karsten von Eitzen